Albanien

Mannschaftsinfos

von: www.hanisauLand.de

Hoffen auf das Achtelfinale

Albanien ist zum ersten Mal bei einer Fußball-Europameisterschaft dabei. Das Team, das auch unter dem Spitznamen „Kuq e zinjtë“ (das bedeutet die „Rot-Schwarzen“ und bezieht sich auf die Trikotfarben) bekannt ist, kann auf große Unterstützung durch seine Fans bauen. Die albanische Mannschaft gehört zu den schwächeren Teilnehmern, hat aber einige sehr gute Spieler im Kader, die bei Top-Vereinen spielen und internationale Erfahrungen mitbringen. Für das Land wäre schon das Erreichen des Achtelfinales ein großer Erfolg.

Länderinfos

von: www.hanisauLand.de

Albanien liegt auf der Balkanhalbinsel im Südosten Europas. Nachbarländer sind Montenegro, Kosovo, Mazedonien und Griechenland. Das Land ist sehr bergig. Die Sommer sind heiß und trocken, die Wintermonate an der Küste mild und regenreich. In den Bergen ist es im Winter oft sehr kalt. Manche Gegenden bleiben dann längere Zeit von der Außenwelt abgeschlossen.

Seit 1990 eine Demokratie

Bis 1990 war Albanien ein kommunistisches Land. Heute ist Albanien eine parlamentarische Republik und es finden regelmäßig Wahlen statt. Seit 2014 gehört Albanien zu den Beitrittskandidaten der Europäischen Union.

Friedliches Zusammenleben

Knapp 2,9 Millionen Menschen leben in Albanien. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist muslimisch; etwa 30 Prozent sind Christen. Die verschiedenen Religionen leben friedlich zusammen und tolerieren sich gegenseitig. Mehr als die Hälfte der Albaner leben in großen Städten im flachen Land Richtung Mittelmeerküste. Die Hauptstadt Tirana ist die mit Abstand größte und wichtigste Stadt des Landes. Die Geburtenrate in Albanien gehört zu den niedrigsten in Europa.

Arme Bevölkerung

Wichtige Wirtschaftszweige des Landes sind die Landwirtschaft, der Tourismus und die Textil- und Schuhindustrie. Viele Bauern können sich aber nur mühsam selbst versorgen. Große Probleme bereiten die schlechte Infrastruktur (es fehlen Straßen, die Stromversorgung ist mangelhaft), die hohe Arbeitslosigkeit, Korruption und Armut. Etwa jeder achte Albaner gilt als arm. Viele Kinder müssen arbeiten oder betteln gehen, weil ihre Eltern nicht genug Geld verdienen oder arbeitslos sind. Zeit für die Schule oder zum gemeinsamen Spielen bleibt für die Kinder dann kaum übrig. Viele Menschen fliehen aus Albanien, um der schlechten Wirtschaftslage und der großen Armut zu entkommen. Sie hoffen auf ein menschenwürdiges Leben in einem anderen Land.

Spieler